Lillys Bus

 

Text und Regie: Maja Das Gupta

Spiel: Noemi Fulli

Ab 8 Jahren

 

Lilly erfindet eine Geschichte nach der anderen. Und wer kann schon sagen, was wahr ist? Kann ihr Bus sprechen? Ist sie wirklich eine „vom fahrenden Volk“ der Roma oder ist ihr Vater einfach Busfahrer? Gibt es die Gräfin Dracula? Alle sind eingeladen, in dem Bus der Neunjährigen mitzufahren: In Länder, in denen man noch nie war. Die Reise in ferne Gegenden wird dabei auch zur Reise in Lillys Familiengeschichte. In „Lillys Bus“ geht es um Antiziganismus – und die Frage, ob wir, statt die Rolle zu spielen, die andere für uns vorsehen, uns selbst ganz andere Rollen erfinden.

 

Der Text hat einen der Preise des Theaters der Jungen Welt Leipzig für Stücke, die in, auf oder um einen Bus herum spielen, gewonnen. Seit sieben Jahren ist er fester Bestandteil des Spielplans der Landesbühne Sachsen. 2019 wurde das Stück von der Autorin am Pathos Theater in einem Theaterbus neu inszeniert.

 

www.lillysbus.de

08.08. 16.00 Goldschmiedplatz

09.08. 16.00 Goldschmiedplatz

U2  (Richtung Feldmoching) bis Haltestelle Dülferstraße

Ab Haltestelle Dülferstraße Bus 60 (Dessauerstraße via Olympia-Einkaufszentrum U Dessauerstraße) bis Haltestelle Aschenbrennerstraße

Dann ca. 50 Meter gegen die Fahrtrichtung zum Goldschmiedplatz, Schleißheimer Str. 520, 80933 München

Die Aufführung findet barrierefrei zugänglich im öffentlichen Raum statt.

 
Motorenwelt 2020
Thomas Glatz und Martin Krejci

 

An einem stark befahrenen Ort im Münchner Stadtraum findet die Performance »Motorenwelt 2020« statt: Thomas Glatz und Martin Krejci stellen sich jeweils auf die gegenüberliegende Straßenseite und lesen sich, verstärkt durch Megaphone, 
ausgewählte Leserbriefe einer bekannten Automobilzeitschrift vor. Der permanente Straßenlärm zwischen den Künstlern und dem Publikum behindert die Aufführung, der auf- und abschwellende Lärm der Straße wird Bestandteil der Performance. Die Lesung geht nahtlos in ein elektronisches Noise-Konzert der Künstler Anton Kaun und Daniel Door über, das mit Teilen der Lesung eine Art Live-Hörspiel ergibt. Schöner kann man den nahenden Verkehrskollaps nicht kommentieren. 

 

08.08. 18.00 MIRA-Hasenbergl

U2  (Richtung Feldmoching) bis Haltestelle Dülferstraße

Treffpunkt am „Nordheideplatz“ Eingang Einkaufszentrum „Mira“, Schleißheimer Str. 504, 80933 München

Die Performance vor dem Mira findet barrierefrei zugänglich im öffentlichen Raum statt.

 

Silicon Delphi

 

Text und Regie: raststättentheater

Spiel: Alexandra Martini, Isabel Neander, Jakob Roth

Sounds: Theresa Loibl

Video: Martin Mallon

Objekte: Katrin Siebeck

 

In dem Stück „Silicon Delphi – Reise ins Herz der Zeit“ lässt raststättentheater eine bürgerliche Familie in den Strudel der Apokalypse sinken. Die Welt geht unter und man ist live dabei! Und dann? Was kommt nach dem Weltuntergang? Eine neue, schönere Welt? Nicht ganz. Die Familie hat zwar wie durch ein Wunder überlebt und findet auf der verbrannten Erde einen virtuellen Sandstrand. Doch diese wahrgewordene Wunschvorstellung eines „Traumurlaubs“ stellt sich als Gefängnis heraus. Abgekoppelt von der Weltzeit werden die drei Überlebenden auf sich selbst zurückgeworfen und von vagen Erinnerungen und Echos aus der vergangenen Welt heimgesucht. Das Münchner Theaterkollektiv geht in seinem Stück der Katastrophen-Angstlust nach und befragt die Regeln von (Zwangs-) Gemeinschaften im Spannungsverhältnis zur individuellen Autonomie.

 

http://raststaettentheater.de/

08.08. 20.30 Stadtteilkultur 2411 - Hasenbergl

09.08. 20.30 Stadtteilkultur 2411- Hasenbergl

U2  (Richtung Feldmoching) bis Haltestelle Hasenbergl

Ausgang gegen die Fahrtrichtung nehmen zum Vorplatz 2411 - Stadtteilkultur 2411 e.V.,  Blodigstraße 4  80933 München  

Die Aufführung findet barrierefrei zugänglich im öffentlichen Raum statt.

 

Leistungsdienst Medienhölle

Konzept und Performance: Stephanie Müller, Klaus Erika Dietl

 

Mit klingenden Rasenmähern und Staubsaugern, die Musik machen, bespielen Stephanie Müller und Klaus Erika Dietl mit ihren Performances den öffentlichen Raum ebenso wie einschlägige Kunstorte. In schillernden Kostümen verwandeln sie alltägliche Szenarien in theatrale Situationen und machen auch Grünstreifen mit allerlei Requisiten zu großen Bühnen. Verhandelt werden Themen und Materialien, mit denen sich die Künstler*innen vom Leistungsdienst Medienhölle gerade befassen. Von Stoffresten und Objekten über Sounds und Geräusche bis hin zu Steuerunterlagen und Malereien fließt in die Performance ein, was sich sampeln und in ein dreidimensionales Klangbild aus Sounds und Textilien übersetzen lässt.

08.08.  19.00 Treffpunkt Hasenbergl

U2  (Richtung Feldmoching) bis Haltestelle Dülferstraße

Dann Ausgang in Fahrtrichtung nehmen, Dülferstraße, 80933 München

Die Performance findet barrierefrei zugänglich im öffentlichen Raum statt.

 

Project General Orange (Performance)

Konzept und Performance: Yuji Yasunaga

 

yyyynyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyeyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy

 

In Kostümen, die wie Rüstungen von Krieger*innen anmuten, treffen Performer*innen aufeinander und duellieren sich mit komplexen Noise-Soundapparaturen. Angelehnt an die Ästhetik japanischer Superheld*innen wird der öffentliche Stadtraum während der Performance zum Spielfeld. Im Rahmen von Rodeo 2020 gastiert „Project General Orange“ im Hasenbergl auf der BAUSTELLE UTOPIA.

 

Der Künstler lotet den Stadtraum mittels Klängen aus. Yuji Yasunaga hat für seine Performance 2018 den Förderpreis der Stadt Augsburg erhalten

09.08. 18.00 Uhr  Goldschmiedplatz, Hasenbergl

U2  (Richtung Feldmoching) bis Haltestelle Dülferstraße
Ab Haltestelle Dülferstraße Bus 60 (Dessauerstraße via Olympia-Einkaufszentrum U Dessauerstraße) bis Haltestelle Aschenbrennerstraße
Dann ca. 50 Meter gegen die Fahrtrichtung zum Goldschmiedplatz, Schleißheimer Str. 520, 80933 München
Die Performance auf dem Goldschmiedplatz findet barrierefrei zugänglich im öffentlichen Raum statt.